Bowdenzüge & Stellmotor bei neuem Endschalldämpfer

Für Z750, Z800, Z1000 und andere

Nun liegt der neue Endpott vor dir und du würdest ihn gerne anschrauben? Klare Sache, der Gegenstand deiner Begierde soll endlich dran und kräftig Laut geben. Doch halt, was mit mit den Bowdenzügen? Und soll oder darf der Stellmotor komplett raus?

IMG_3058Zur grundsätzlichen Funktion: Die Züge werden über einen Stellmotor betrieben und öffnen damit je nach Drehzahl die Auspuffklappe. Slip On Endtöpfe verfügen i.d.Regel über keine Klappensteuerung. Folglich können die Züge komplett ausgebaut werden. Und wer noch ein wenig mehr Platz unter der Sitzbank benötigt (z.B. für einen Kettenöler, Werkzeug oder zwei Dutzend BillyBoys) kann den Stellmotor gegen ein sogenanntes SRM Modul austauschen.

Ohne dieses SRM Modul würde es zu einem FI-Fehler kommen, da die Maschine nicht “weiß”, dass der Stellmotor weg ist. Die Elektronik geht folglich von einem Defekt aus. Das Modul gaukelt deiner Maschine einen Stellmotor vor.
Im Z1000-Forum gibt es jemanden, der diese Teile gegen einen kleinen Obolus selber fertigt, man kann jedoch auch die etwas teureren Modelle bei eBay ordern.

Die Seilzüge werden am Stellmotor ausgehängt. Das Getriebe des Stellmotors besteht aus Kunststoffrädern und ist nicht sonderlich robust aufgebaut.
Eine detailierte Beschreibung, wie die Bowdenzüge ausgehängt werden, gibt es bei Akrapovic. Die haben nicht nur tolle Komplettanlagen, Endpötte und Krümmer, sondern eben auch einen super Service. Hier ein Direktlink zum Dokument (Stand 2015-04-04).

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


Ich akzeptiere

*


*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.